Wanderung zur Britanniahütte

Mitten im Sommer durch Eis und Schnee wandern – wer sich auf den Weg zur Britanniahütte macht, begibt sich in eisige Höhen.

Letztes Wochenende bin ich zusammen mit meiner Mam zur Britanniahütte gewandert. Eine tolle Tour, die einige Überraschungen bereit hält! Per Zug und Postauto geht es zuerst nach Saas Fee. Von dort nahmen wir die Gondelbahn Alpin-Express zur Bergstation Felskinn. Schon diese liegt auf 3’000 Metern über Meer, was sich beim Gehen schnell bemerkbar macht…

Weg von Felskinn zur Britanniahütte
Weg von der Bergstation Felskinn zur Britanniahütte

Britanniahütte_Saas Fee

Der Weg zur Hütte führt durch Eis und Schnee,  über den Chessjengletscher bis zum Egginerjoch. Dort zweigt der Weg zur Britanniahütte ab. Von der Hütte (3’030 m.ü.M.) aus bietet sich einem ein Panorama über den Allalingletscher und das Mattmarkgebiet mit dem gleichnamigen Staudamm.

Britanniahütte (3'030 m.ü.M.)
Britanniahütte (3’030 m.ü.M.)

Noch besser ist die Sicht allerdings, wenn man die Erhebung neben der Hütte erklettert. Was für eine Sicht! Die Landschaft hier scheint wie von einer anderen Welt – so stelle ich mir Island vor…

Britanniahütte_Saas Fee

Britanniahütte_Saas Fee

Die Britanniahütte wurde übrigens 1912 erbaut und ist die meistbesuchteste SAC-Berghütte der Alpen. Das heisst aber noch lange nicht, dass es hier überlaufen wäre.

Britanniahütte_Saas Fee

Für den Rückweg wählten wir die Strecke nach Plattjen (2’570 m.ü.M.). Hier sollte man besonders trittsicher und schwindelfrei sein, denn der Berg fällt teilweise senkrecht neben dem Pfad hinunter… Besser geradeaus schauen =)

Britanniahütte_Saas Fee

Britanniahütte_Saas Fee

Von Plattjen geht es dann wieder per Gondel zurück nach Saas Fee. Und dort stärkt man sich am besten mit einem grossen Stück Aprikosenkuchen mit Blick auf mehrere 4000er, die sich vor einem erheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.